Profil

Das wissenschaftliche Institut für Innovation und Beratung – senetics Dr. Wolfgang Sening – hat in Zusammenarbeit mit der Innovationsoffensive Ostbayern (IOO) und der IHK für Oberfanken Bayreuth das Netzwerk für innovative Zulieferer in der Medizintechnik (NeZuMed) aufgebaut.

2012_Ueberuns  Herr Dr. Sening mit der Staatsekretärin Frau Hessel vom StMiVT und der Hauptgeschäftsführer der IHK Oberfranken Herr Schnelle auf der Auftaktveranstaltung

NeZuMed arbeitet eng mit zahlreichen Partnern und Messen zusammen. NeZuMed ist aktiver  Partner der MT-Connect:

unnamed

NeZuMed ist aktiver Partner der MedtecEurope:

unnamed

Das dynamische Netzwerk versteht sich als Plattform zur Definition und Umsetzung von Maßnahmen, die dem Fortschritt der Medizintechnik sowie der angrenzenden Fachgebiete und der Verbesserung der Kooperation zwischen Zulieferindustrie und dem OEM dienen.
Durch die frühzeitige Einbeziehung aller Industriepartner und der Anwenderseite, sollen die Qualität und Sicherheit der Entwicklungen gewährleistet und die Entwicklung innovativer Komponenten und Produkte gefördert werden. Gleichzeitig wird das Netzwerk ein effizientes Informationsnetz schaffen und die sinnvolle Nutzung von Synergien unterstützen.

2013_06_24_NeZuMed_Kompetenzen_Netzwerk  Die Kompetenzen des Netzwerkes NeZuMed

Von der Idee bis zum Produkt! Das Netzwerk NeZuMed übernimmt alle nötigen Schritte!

Ziele

Das Ziel des Netzwerks ist der Aufbau einer innovativen Zuliefer- und Entwicklungsorganisation in der Medizintechnik.
Durch engen Kontakt zu Medizintechnik „In-Verkehr-Bringern”, wird es KMU-Unternehmen ermöglicht, sich im interdisziplinären Markt der Medizintechnik als Entwicklungspartner langfristig und nachhaltig zu etablieren. Dies beinhaltet:

1. Intensivierung des Technologietransfers und Wissensaustauschs zwischen Dienstleister und Zulieferer, sowie zwischen Zulieferern und Medizintechnikherstellern,

2. Initiierung von technologischen Innovationen und Ableitung von FuE-Projekten

3. Steigerung der nationalen und internationalen Wettbewerbsfähigkeit durch gemeinsame und verbesserte Marketingkonzepte.

Zielgruppe

Primäre Zielgruppe des Netzwerkes stellen alle Beteiligten an der Wertschöpfungskette der Dienstleistungs- und Zulieferindustrie der Medizintechnik – vom Ideengeber, Ingenieurbüro, Kleinbetrieb bis zum großen mittelständischen Unternehmen dar.
Als sekundäre Zielgruppen werden „In-Verkehr-Bringer”, Forschungseinrichtungen, Klinken und Krankenhäuser angesehen.

Förderung

NeZuMed wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des ZIM-Nemo Netzwerkprogramms gefördert und hat die Aufgabe die hervorragenden Kompetenzen der fränkischen Zulieferindustrie in der Medizintechnik darzustellen und auszubauen.